Home / Kundengruppen Diskussion

Kundengruppen Diskussion

Kundengruppen Diskussionen

Fokusgruppen sind Diskussionsgruppen und diese finden mit Deinen Kunden oder potentiellen Kunden statt.

Wer mit den Kunden spricht, der erfährt Neues und bekommt neue Sichtweisen.

Bei einer Fokusgruppe handelt es sich um eine moderierte Diskussion zu einem bestimmten Thema. Die Methode zählt zur qualitativen Marktforschung und setzt auf konkrete Aussagen und Meinungen der Teilnehmer. Eine Fokusgruppe besteht aus 6 – 12 Teilnehmern und einem Moderator. Fokusgruppen finden häufig in Laboren von Marktforschungs- unternehmen statt, die speziell dafür ausgestattet sind. Die Probanden sitzen dabei in einem Tisch und diskutieren. Der Auftraggeber kann die Diskussion hinter einer verspiegelten Glasscheibe beobachten. Bei Remote Fokusgruppen findet die Diskussion auf der Plattform focusgroups.de statt. Die Probanden können am eigenen PC zuhause teilnehmen – zu jeder Uhrzeit.

Vorteile von Fokusgruppen


Die Vorteile von Remote Focusgroups liegen eindeutig auf der Hand:

Eine Fokusgruppe kann jederzeit und kurzfristig durchgeführt werden
Die Probanden können einfacher und flächendeckender rekrutiert werden
Die Teilnahme ist daher effizienter und einfacher
Es ergeben sich daher bis zu 80% Kostenersparnis

Befragung vs. Diskussion


Viele Unternehmer setzen bei der Marktforschung auf eine Befragung der Kunden oder potentiellen Kunden. Jede Befragung liefert auch Antworten – jedoch nur auf die konkret gestellten Fragen. Zwischentöne, Interpretationen, Stimmungen oder andere Sichtweisen bleiben bei einer Befragung verborgen. Die Befragung ist natürlich einfacher auszuwerten und liefert klare Kennzahlen. Diesen Zahlen wird aber wenig Glauben geschenkt, wenn sie nicht der ursprünglichen Einschätzung entsprechen. Dann zeigt sich häufig, dass sie nicht repräsentativ sind, die falschen Menschen befragt wurden oder wichtige Fragen vergessen wurden. Wir sprechen dann vom Niemandsland der Marktforschung: Kein Ergebnis, keine Erkenntnis, keine Verwertung.

Fokusgruppen sind aufwändiger in der Vorbereitung. Auf banale Fragen gibt es banale Antworten aber keine echte Diskussion und damit keine neuen Customer Insights. Bei Fokusgruppen wollen wir aber echte, frei formulierte Kundenstimmen, die uns auf neue Ideen und Sichtweisen bringen. Darauf kann man in Fokusgruppen live reagieren und immer tiefer einsteigen. Die Formulierung einer Challenge mit einem Moderationsleitfaden ist daher extrem wichtig.

4 Schritte zum Start der Fokusgruppe


Formulierung der Challenge

Aus wagen Fragestellungen oder einem definierten Problem formulieren wir die Challenge. Die Challenge entspricht der Herausforderung mit Herangehensweise und Zielvorstellungen. So wissen alle beteiligten was wir eigentlich aus der Fokusgruppe erfahren wollen.

Definition der passenden Teilnehmer

In Fokusgruppen diskutieren wir mit Kunden oder potentiellen Kunden. Kunden werden direkt von Auftraggeber zur Anmeldung geleitet, potentielle Kunden suchen wir über Social Media Kanäle. Der potentielle Kunde entspricht i.d.R. einer oder mehreren Personas, die beim Kunden bereits vorhanden sind oder in einem gemeinsamen Workshop erarbeitet werden.

Aufbau eines Moderationsleitfadens

Anhand der Challenge entwickeln wir den Moderationsleitfaden. Dieser umfasst die direkten Fragestellungen und Sekundärfragen, die während der Diskussion eingestreut werden. Anhand des Moderationsleitfadens versucht der Moderator vollständige Statements und echte Insights zu erhalten.

Recruiting der Teilnehmer

Wir betreiben keinen standardisierten Pool mit tausenden von Probanden, weil wir glauben, dass diese nebenberuflichen „Umfrageprofis“ selten der potentiellen Zielgruppe entsprechen und für qualitative Marktforschung nicht geeignet sind. Daher recruiten wir bei jedem Auftrag über Social Media Kanäle und Netzwerke neu.